Newsletter

PayPal Spende

ZGAP Clip Awards 2016

ZGAP-Clip Awards 2016

Zum 2. Mal wurden auf der Jahreshauptversammlung der ZGAP, dieses Jahr am 9. April im Serengeti-Park Hodenhagen, die ZGAP-Clip Awards gewählt.

Die eingereichten Filme können auf unserem YouTube-Kanal angesehen werden.

Gewonnen hat das Video zum Javanischen Plumplori

Weitere Filme sind

Bawean Pustelschwein

Chilean Chinchilla Conservation

Projekt Anoulak – Primate Conservation in Laos

Projekt Tamarau auf den Philippinen

Geier-Restaurant des Angkor Centre for Conservation of Biodiversity (ACCB)

 

 

 

Stellenangebote

Ausschreibung von 2 PhD-Stellen von Stuart Marsden, Manchester Metropolitan University

We are looking for really good candidates for two Part-time PhDs with associated teaching roles http://www.ceerec.mmu.ac.uk/ceb/phd-teaching-studentships-in-ceb/

1. Behaviour, ecology and genetics of Galagos in Tanzania (Caroline Bettridge Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2. Evolution of the sense of touch in birds: the role of avian tactile bristles (Robyn Grant Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).

If you are interested and are up for this challenge, please email Caroline and Robyn direct.
 
Prof. Stuart J Marsden
Professor of Conservation Ecology
Division of Biology & Conservation Ecology
School of Science & the Environment
Manchester Metropolitan University
Chester Street
Manchester M1 5GD, UK.
tel: ++44 (0)161 247 6215

Diebstähle im Cikananga Conservation Breeding Center

BWS web
 
Das jüngste Opfer krimineller Vogelhänlder ist das Cikananga Conservation Breeding Center (CCBC) in der Nähe von Sukabumi im Westen Javas. Das Zuchtzentrum für bedrohte Arten befindet sich in einer Wildtier-Auffangstation. Ein internationales Team aus deutschen und indonesischen Tierpflegern arbeitet seit Jahren hart dafür, u.a. einige sehr seltene endemische (nur auf Java vorkommende) Singvogelarten artgerecht zu pflegen und erfolgreich zu züchten. Unterstützt von der Zoologischen Gesellschaft für Arten und Populationsschutz e.V. (ZGAP) und den Zoos von Heidelberg und Köln, sowie Zoos aus Großbritannien, der Schweiz, der Tschechischen Republik und den USA wurden in den letzten Jahren auch 155 Javanische Schwarzflügelstare gezüchtet. In der Wildbahn ist diese Form praktisch ausgerottet.
Doch am 10. Juni erlebte die Station einen herben Rückschlag – es wurden 65 Stare von Eindringlingen gestohlen. Schlimmer noch, in der Nacht vom 15. auf den 16. Juni drangen skrupellose Kriminelle trotz verstärkter Sicherheitsmaßnahmen nochmals erneut in die Station ein und entwendeten weitere 87 Tiere. Dass es sich dabei nicht um lokale kleine Ganoven handelte, zeigt das Vorgehen: Schlösser wurden mit Chemikalien aufgebrochen, die Sicherheitsvorkehrungen systematisch umgangen und gezielt nur die wertvollsten Tiere mitgenommen. Gerüchten zu Folge wurden die Vögel alle bereits am nächsten Morgen auf dem Vogelmarkt in Jakarta verkauft, als ob sie vorbestellt worden wären.
Am 28. Juni konnte ein dritter Diebstahlversuch durch die zusätzlichen Wächter und Sicherheitsmaßnahmen verhindert werden. Die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen verschlingen nun Gelder, die für den Unterhalt der Zuchtanlagen viel dringender benötigt werden.
Außer 150 Schwarzflügelstaren der in Freiheit ausgerotteten Javanischen Unterart wurden noch zwei Exemplare der Balinesischen Subspezies, ein Balistar und drei Sumatra-Weißhaubenhäherlinge gestohlen.
Der Verlust wirft das bislang außerordentlich erfolgreiche Zuchtprogramm um Jahre zurück. Durch den Einsatz der Mitarbeiter und konnte eine stabile Population in Menschenobhut aufgebaut werden, die so erfolgreich züchtete, dass in der jüngeren Vergangenheit mehrere Dutzend Tiere in einem vor Fängern weitgehend sicheren Waldgebiet ausgewildert werden konnten, und die im April diesen Jahres erstmals eigenen Nachwuchs aufzogen.
Die Unterstützer dieses Zuchtprogramms stehen inzwischen mit internationalen und nationalen Naturschutzinstitution in Verbindung, um den Druck auf lokale Behörden zu erhöhen und um das Problem des exzessiven Wildvogelhandels endlich massiver anzugehen sowie sie bei der Suche nach den entwendeten Vögeln zu unterstützen.
Nichtsdestotrotz richten die Mitarbeiter der Station den Blick nach vorne, die Sicherheitsmaßnahmen wurden verschärft und in einigen Jahren hofft man, wieder genug Tiere für erneute Auswilderungen zur Verfügung zu haben.

Auszeichnung für ZGAP-Initiator und Mitgründer Roland Wirth

Am 9. Juni wurde im Chester Zoo die Gold Medal der North of England Zoological Society an Roland Wirth, Initiator und Mitgründer der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) verliehen.
Mit dieser höchsten aller Auszeichnungen der Gesellschaften werden Persönlichkeiten, die in den Bereichen der Naturwissenschaften und im Natur- und Artenschutz tätig sind, für ihr herausragendes Lebenswerk geehrt. Unter den bisherigen Empfängern dieser Auszeichnungen befinden sich Sir David Attenborough, Dr. Jane Goodall, Dr. Lee Durrell, Dr. Richard Leakey, Prof. Lord Robert Winston, Dr. Biruté Galdikas, Rony Fitzjohn, Prof. Volker Sommer und Prof. Gordon Reid.
Wir gratulieren Roland Wirth herzlich zu dieser Auszeichnung und Anerkennung seiner Verdienste um den Artenschutz!

Zwei Erstausstrahlungen von nautilusfilm auf arte-TV

Hier eine interessanter Hinweis unseres Mitglieds Jan Haft:

Lieber Rundbrief-Empfänger,

wieder einmal möchten wir auf eine Erstausstrahlung hinweisen. Unser Zweiteiler „Geheimnisvoller Garten“, den wir für NDR, arte und ORF hergestellt haben, wird Anfang kommender Woche zum ersten Mal ausgestrahlt:

„Geheimnisvoller Garten“ – Teil 1: „Frühlingserwachen“ am Montag, 31. März 2014, arte, 19:30 Uhr

„Geheimnisvoller Garten“ – Teil 2: „Erntezeit“ tags darauf am Dienstag, 01. April 2014, arte, 19:30 Uhr

Die beiden Filme beleuchten einen Lebensraum, der buchstäblich vor der Haustüre liegt, aus ungewöhnlichen Blickwinkeln. Der Zweiteiler ist dabei eine ungewöhnliche Premiere: viele der gezeigten Pflanzen- und Tierarten, obwohl in unserer direkten Nachbarschaft lebend, werden erstmals in dieser Art im Fernsehen vorgestellt. Andere Arten, die dem Gartenbesitzer und Fernsehzuschauer wohl bekannt sind, zeigen gänzlich unerwartete Verhaltensweisen. Im Produktionszeitraum von drei Jahren wurden mehr als 600 Zeitraffer von den unterschiedlichsten Gartenpflanzen gemacht, um die teils tierische Natur der Gewächse im Garten zu offenbaren und die fantastische Entwicklung der scheinbar so statischen Pflanzen sichtbar zu machen.

Zwei Dinge liegen uns am Herzen und zwei Botschaften soll dieser Zweiteiler vermitteln: 1) Um Natur, Evolution und Ökologie in ihrer spannendsten Form zu erleben muss man nicht in die Ferne schweifen und weite Reisen unternehmen. Ein genauer Blick vor die eigene Haustüre genügt vielfach. 2) Jeder von uns kann viel für den Naturschutz tun. Oft reicht es, im eigenen Reich etwas Natur zuzulassen: etwa heimische Sträucher zu pflanzen, einen Gartenteich ohne Fische zu gestalten oder nicht jede Ecke im Garten zu mähen und zu rechen. Eine bunte Artengemeinschaft aus interessanten, seltenen und oft nützlichen Gartenbewohnern ist fast immer das Ergebnis.

Lassen Sie sich entführen in eine Welt der Farben, Formen und Düfte. Kommen Sie mit auf eine Reise durch das Gartenjahr und erleben Sie bekannte und unbekannte Gartenbewohner aus überraschenden Perspektiven. Viel Vergnügen mit „Geheimnisvoller Garten“ am Montag und Dienstag auf arte wünschen Ihnen

Jan & Melanie Haft und das nautilusfilm-Team