Mit Ihrer Spende bringen Sie nachhaltigen Arten- und Populationsschutz ins Rollen

"Selbst kleine Wohltaten im rechten Augenblick können für den Empfänger von sehr großem Wert sein."

Ob der griechische Philosoph Demokrit einst mit seiner Aussage auch an die gefährdete Tierwelt als Empfänger gedacht hat, ist nicht überliefert. Wir aber folgen diesem Gedanken und möchten gerne mit Ihnen zusammen nach Kräften helfen!

Der Schutz unbekannter hochbedrohter Arten und der Erhalt ihrer Lebensräume liegen uns sehr am Herzen.

Um dieses Ziel zu erreichen, fördern wir aussichtsreiche Artenschutzprojekte. Und genau hier benötigen wir Ihre Unterstützung!

Der Vorstand der ZGAP dankt Ihnen
herzlich für Ihre Unterstützung!

Gute Projekte sind dringend auf Unterstützung angewiesen

Wir initiieren mit unseren Projekten den Schutz von bedrohten wenig bekannten Arten und gewinnen Kooperationspartner, die unsere Initiative aufgreifen und fortsetzen.

Helfen Sie und spenden Sie uns, damit wir diesen Projekten die Mittel verschaffen können, die sie benötigen.

Sie können Ihre Spende direkt einem Projekt Ihrer Wahl zuordnen oder besser zweckunabhängig der ZGAP überlassen, damit wir es dorthin senden, wo es gerade am dringendsten benötigt wird.

Jeder Beitrag kommt 100% vor Ort an und hilft - vielen Dank!

Aktuelle Projekte benötigen Ihre Spende!

Calamian-Hirsch (Axis calamianensis)

Der stark gefährdete Calamian-Hirsch ist auf den nordöstlich von Palawan gelegenen Calamian-Inseln endemisch. Exzessive Bejagung während der letzten 15 Jahre und Verlust des Lebensraums stellen sein Überleben in Frage. Ein vor 22 Jahren von der ZGAP mit organisiertes und anfangs sehr gut laufendes Erhaltungszuchtprojekt im Zoo San Diego scheiterte an einem Krankheitsausbruch in der Herde.

Angesichts der kritischen Situation haben die philippinischen Behörden der KATALA Foundation, die schon den Rotsteißkakadu vor der Ausrottung bewahrt hat, die Genehmigung zum Fang einiger Tiere für ein Erhaltungszuchtprojekt auf der Insel Palawan erteilt. Historisch kam der Hirsch auch auf Palawan vor, und es gibt einige geeignete Lebensräume zur Wiederansiedlung.

Santa-Cruz-Erdtaube (Alopecoenas sanctaecrucis)

Ursprünglich auf mehreren Inseln der Salomonen und Vanuatus verbreitet, wurde diese Erdtaube zuletzt nur noch auf der Vulkaninsel Tinakula nachgewiesen. Diese wurde Ende Oktober 2017 von einer Eruption verwüstet, nachdem zuvor schon zahlreiche Santa-Cruz-Tauben illegal für den Vogelhandel gefangen worden waren. Bei über 100 Individuen konnte der illegale Export von der Hauptinsel durch ein kurzfristig zusammengestelltes und eingeflogenes Projetteam verhindert werden. Diese für das Überleben der Art essentiell wichtigen Vögel müssen nun vor Ort versorgt werden, bis der Aufbau eines Zuchtprogramms und die mögliche Wiederansiedlung eines Teils der Tauben anlaufen kann.   

Die Unterstützung für eine Vielzahl weiterer Projekte ist notwendig!

Sie können mit diversen Unterstützungsmöglichkeiten beitragen!

Testament
Praktikum
Freianzeigen
Veranstaltungen besuchen
Soziale Medien teilen
Mitgliedschaft beantragen
Zootier des Jahres unterstützen
ZGAP Mitteilungen lesen